Working mom – Es wird nicht besser, es wird anders ODER {Worte, die man einfach nicht hören mag}

Ach ja, wie liebe ich es! Man steht ganz verzweifelt an der Kasse mit zwei kleinen Kindern und ist total entnervt, dass weil Kind Nummer 1 den kompletten Einkauf durch geschrien hat. Besagtes Kind ist selbstredend 3 Jahre alt und macht aus jeder Kleinigkeit einen riesigen Trotzanfall. Man selbser hingegen zweifelt schon an seiner Zurechnungsfähigkeit, als man sich freiwillig für Kinder entschieden hat.

Nun kommt man nach solch einem Horrortag, den es mit einem 3-jährigen Kind ständig gibt, in die Gesellschaft von Müttern älterer Kinder und was bekommt man zu hören „Ach, das wird nicht besser. Das wird nur anders, aber nicht besser!“

Ich muss sagen, dass mich dieser Satz mittlerweile sogar wütend gemacht hat. Super, und warum habe ich mir dann Kinder angeschafft, wenn sie mir für den Rest meines Lebens mein Haus samt sämtlicher Möbel auseinander nehmen?!? Ich nirgends mehr hingehen mag, da ich weiß, dass jede Kleinigkeit meine kleine Bombe zum explodieren bringt und ich dann mit einem sich hysterisch auf dem Boden werfenden Kind darstehe und es einfach nur unter den Arm packen kann, da ich es sonst kein Millimeter mehr bewegt bekommen würde?!? Und das ich alle Badezimmertüren für alle Zeiten abschließen kann, weil sonst ein bis zwei (oder gar mehr) kleine Künstler denken meine Dusche mit Zahnpasta zu putzen, das kleine Geschwisterchen mit ca. 10cm dicker Penaten-Creme einzucremen oder mit Mamas rotem Lippenstift den kompletten Toilettensitz zu beschmieren?!?

Und genau nach solch einem Tag dann an eine Gruppe Mütter zu geraten, deren ältere Kinder bereits vernünftig miteinander spielen und die ganz entspannt darsitzen, während Du schweißgebadet damit beschäftigt bist eine Katastrophe nach der Anderen abzuwenden.

Ja, damals hat mich das recht wütend gemacht, aber jetzt nachdem Nr. 2 in der Trotzphase ist kann ich dem Ganzen viel gelassener entgegen sehen und Euch beruhigen: ES WIRD BESSER!!!!

Ja ok, ich gebe es zu, es wird auch anders, aber vor allem auch einfacher. Ja, ich kann mich wirklich 1,5 Jahre nach meinem ersten Trotzkind und inmitten der zweiten Trotzphase wirklich ganz ruhig hinsetzten und Euch ermutigen. Ja, wirklich!!!

Ich muss gestehen, dass das derzeit sogar das angenehmste Alter ist, dass wir je mit unserer KleinenFee hatten. Ok, ihre Frühchenphase war absolut bescheiden, sodass ich auch bei so ganz kleinen Würmchen immer Panik habe etwas kaputt zu machen. Dann kommt ein recht schönes Alter, in dem man mit ihnen bereits Sachen machen kann, aber sie noch nicht ganz so mobil sind. Und dann kommt sie, die furchtbarste aller Trotzphasen! Sie beginnt häufig bereits zum 1. Mal mit 18 Monaten, aber der Höhepunkt kommt mit 3 Jahren.

Während unsere KleineFee jede Phase mit einem riesigen Drama durchlaufen hat, ist unsere MiniFee schon immer wesentlich einfacher und tiefenentspannter gewesen. Zähnen?!? Da wurde mal eine halbe Nacht etwas gequängelt und schon war das Zähnchen draußen. Trotzphasen? Gab es vielleicht mal mit 18 Monaten für 2 bis 3 Tage eine etwas schlechtere Laune, aber das wars auch schon. Das waren noch schöne Zeiten, denn die Trotzphase mit 3 Jahren nimmt auch unsere MiniFee richtig gut mit Wutanfällen und Schreikrämpfen mit.

Das macht mir allerdings dieses Mal nicht halb so viel aus wie bei meiner KleinenFee. Zum Einen, weil ich nach der 1. überstandenen Trotzphase weiß, dass auch die schlimmste Phase mal enden wird und zum Anderen, weil ich weiß, wie toll die anschließende Zeit sein wird!

Das ist nämlich die Zeit, in der man den Kleinen die Welt erklären kann. Sie wollen alles erklärt bekommen und ganz genau wissen. Stellen viele Fragen, hören aufmerksam zu und es kommt immer häufiger vor, dass sie auch das machen, wass sie sollen bzw. dass sie das bleiben lassen, was sie nicht machen sollen.

Sie machen in dieser schwierigen Zeit einfach einen riesigen Sprung, über den ich mich bei meiner KleinenFee fast täglich freue. Wir lesen zusammen Bücher, erkunden die Welt, lösen Vorschul-Aufgaben, diskutieren über Uneinigkeiten und häufig liegen wir einfach nur da und unterhalten uns.

Natürlich weiß ich, dass diese angenehme Phase nicht für immer anhalten wird und dass spätestens mit dem Schulbeginn der nächste große Schub bevor steht. Aber trotzdem bin ich optimistisch, da ich bis jetzt noch nie ein 6-jähriges Kind schreiend auf dem Boden hab strampeln liegen sehen!

Aus diesem Grund kann ich Euch beruhigen, dass es besser wird! Anders und besser! Vielleicht auch oft noch schwierig, aber auch Ihr werdet auch wieder bei Feiern richtig mitfeiern können, ohne pausenlos Kleinkindern hinterherrennen zu müssen.

In unserem Umfeld gibt es derzeit wieder einige kleine Babys. Und ich muss sagen, dass es mich gerade doch sehr erleichtert zu sehen, wie sie bei Feiern mit ihren Kleinen eingespannt sind und kaum etwas von der Feier mitbekommen. Und ich?!? Ich sitze da und schaue ab und an nach, ob meine Kleinen noch zusammen ihr Spiel spielen oder malen. Ganz entspannt und mit dem guten Gewissen, dass es doch einfacher geworden ist!

In diesem Sinne wünsche ich Euch ganz viel Nerven, falls sich Eure Kleinen gerade in der Trotzphase befinden.
Wir schaffen das!
Eure ela

Double Z Card mit Anleitung ODER {Eines der Projekte des Stampin‘ Up! Kartenworkshops bei mir in Hockenheim}

Guten Morgen,

heute möchte ich Euch eines der Projekte zeigen, das ich für den Kartenworkshop bei mir in Hockenheim vorbereitet habe:

Wie Ihr sehen könnt musste ich einfach wieder zu dem tollen Produktpaket „Wald der Worte“ greifen, nachdem ich den passenden Spruch dazu in dem Stempelset „Basekt of Wishes“ entdeckt habe. Bei diesem „Happy Day, Happy Year, Happy Life“ musste ich einfach an eine Jahreskarte mit den tollen Bäumchen denken.

Und genau deshalb finde ich das Paket auch so vielseitig, da man Bäume eigentlich in jeder Jahreszeit super gebrauchen kann.

Für den Winterbaum habe ich nur den Stamm mit Ästen genommen und diese sogar noch gestutzt. Dadurch sieht er noch dürftiger aus und erinnert noch mehr an einen trüben Wintertag.

Die Karte ist als „Double Z Card“ gemacht. Das hört sich zwar im ersten Augenblick schwierig an, ist aber eine der einfachsten Kartenformen, die ich je getestet habe.

Dies sind die Maße der Grundkarte:

Wie Ihr seht falzt Ihr beide Teile an genau der gleichen Stelle und dreht anschießend den Steg um, sodass sie gegenläufig sind. Und nur durch diesen kleinen Trick steht der Steg so super ab und macht den tollen Effekt.

Und hier noch mal als PDF zum ausdrucken, abspeichern oder Flieger bauen: Double Z Card

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbasteln. Und solltest Du eine Frage haben kannst Du mir gerne jederzeit eine Mail schreiben.
Viele liebe Grüße,
Eure ela

 

 

 

Frisch gedrucktes Herbstkörbchen zur 263. In{k}spire_me Challenge

Hallo,

Ich kann Euch bereits heute verraten, dass es im neuen Herbst-Winterkatalog nicht so viele Herbstsachen geben wird. Aber das macht nichts, denn wenn Ihr die vielen tollen Weihnachtssachen seht, habt Ihr zum Einen eh kein Geld mehr für Herbstliches und zum Anderen sind die Herbstsachen so klasse, dass man eigentlich nicht mehr braucht. Deshalb lag es auch nahe, dass ich für den heutigen Sketch unserer In{k}spire_me Challenge eines dieser Herbstsets nehmen werde. Hier aber erst einmal der Sketch:

Und nun meine herbstliche Karte dazu:

Ist das Set nicht toll? Es heißt „Basket of Wishes“ und lässt in der Tat keine Wünsche offen. Ich habe mich jetzt für die Sonnenblumen entschieden, aber es gibt auch noch viele andere tolle Füllungen für die Körbchen dieses Sets.

Die Blätter stammen aus einem ganz anderen Stempelset, nämlich aus „Perpetual Birthday Calender“, dass ich auch sehr gerne mag und dessen Blätter perfekt zu den Blättern meines Körbchens passen.

Der Schriftzug stammt ebenfalls aus dem neuen Stempelset. Das Set ist nämlich leider nur in Englisch erhältlich. Mir macht das nichts aus, da ich für meine amerikanischen, kanadischen und neuseeländischen Bekannten eh regelmäßig englische Sprüche benötige.

Feiert Ihr denn Erntedankfest? Wir haben es noch nie gemacht, aber eigentlich hat man ja schon mehr als genügend Gründe, um einfach mal Mutter Natur Danke zu sagen. Ich glaub, ich werde mal den Tag rausfinden und dannmit meinen Lieben wirklich mal ein schönes Dankesessen vorbereiten. Mal schauen, vielleicht wird das ja sogar noch Tradition im Hause Fliederfee.

Viele liebe Grüße,
Eure ela

Ein Haus für alle Fälle {Schenklis des Stampin‘ Up! Workshops in Hockenheim}

Guten Morgen,

gestern durfte ich wieder einen Workshop abhalten, war mir immer sehr viel Spaß bereitet. Projekte überlegen & ausarbeiten, alles zurechtschneiden und natürlich Schenklis basteln. Ich habe im August für meine Kundinnen ein Summer Special und war selber überwältigt, wie gut es angekommen ist. Und aus diesem Grund mussten dieses Mal besonders tolle Schenklis her.

Gemacht habe ich sie mit dem tollen neuen Stempelset „Ein Haus für alle Fälle“ aus dem neuen Stampin‘ Up! Herbst-Winterkatalog (ab dem 01.09. gültig). Das Beste daran ist, dass es noch die passenden Thinlits dazu gibt, die das Basteln erleichtern und noch mehr Möglichkeiten der Gestaltung geben.

Nachdem ich mit meinen ersten beiden Versuchen nicht ganz so zufrieden war, gefällt mir diese Umsetzung jetzt ganz gut. Vor allem, da ich zum ersten Mal verstanden habe, wie das Dach aussehen soll. Das ist nämlich richtig toll gemacht, dass man die Dachziegel versetzt übereinander legen kann und durch die unterschiedlich breiten Ziegel ergibt es einen ganz tollen Effekt. Aber bei mir hat es leider etwas länger gedauert, bis ich diese geniale Technik realisiert habe.

Es sollte eigentlich eine Nachbildung unseres Häuschens sein, aber SU hat leider keinen Hellflieder-Ton, der mit unserer Hausfarbe übereinstimmt😉

Die Öffnung habe ich ganz einfach über das Dach gemacht. Dafür habe ich einfach eine Lasche weggelassen und diese Seite am restlichen Dach angeklergt. Die andere Seite habe ich nicht festgeklebt, sodass man sie immer wieder öffnen und an der anderen Seite einstecken kann. Das hat bei den anderen Häuschen auch immer sehr gut geklappt, aber diese Häuschen waren etwas voll, weshalb ich sie lieber mit einem Mini-Magnet versehen habe. Sicher ist sicher.

Und auf dem Tisch machen sie doch auch einen recht guten Eindruck, oder?!?

Ich wünsche Euch noch einen tollen Start in die neue Woche,
Eure ela

Ein kleines Dankeschön für große Taten

Zum Ende des Kindergartenjahres haben die Erzieherinnen von uns wieder ein kleines Geschenk erhalten. Nur eine Kleinigkeit, um ihnen Danke zu sagen, für die tolle Arbeit, die sie mit den Kindern leisten.

Gefüllt sind die Täschchen mit einem super leckeren Keks und einem süßen Duschgel. Also ein kleines Paket, um in den Ferien so richtig entspannen zu können.

Das Designpapier ist mir beim Erscheinen des Hauptkataloges sofort ins Auge gesprungen und als ich so am Vorbereiten der Geschenke war, ist es mir wieder in die Hände gefallen und wollte unbedingt verwendet werden😉

Für das „Vielen Dank“ habe ich das Gastgeberinnenset „Aus Liebe“ genommen, dass ich zwar super schön finde, aber irgendwie noch gar nicht verwendet habe. Eigenartig, denn das Set ist eigentlich sehr schön.

Ich hoffe, dass ihnen das kleine Present dabei hilft sich in den Ferien gut zu erholen, um im neuen KiGa-Jahr wieder richtig durchstarten zu können.

Viele liebe Grüße,
Eure ela

In{k}spire_me Challenge #262

Hallöchen,

ich muss gestehen, dass ich etwas mit den neuen, tollen Produkten aus dem Herbst-Winterkatalog 2016 gespielt habe. Es tut mir auch gar nicht leid, vor allem da mich bei der dieswöchigen Farbchallenge einfach sofort die Idee angesprungen hat. Ich konnte gar nichts dazu.

Sind die Farben nicht sommerlich frisch und erinnern sofort an Strandurlaub? Und dies ist meine ebenso sommerliche Umsetzung:

Ja, genau solch ein tolles Häuschen mit passendem Stempelset wartet auf Euch. Ich habe es dieses Mal allerdings sommerlich umgesetzt und dafür die Blüten aus „Wald der Worte“ nicht als Baum oder Blüte, sondern als Art Busch umgesetzt.

Man könnte die Tür auch öffnen, aber ich habe sie jetzt geschlossen gelassen und das Häuschen so konzipiert, dass man es übers Dach öffnen und befüllen kann.

Dies war mein kleines Häuschen.
Ich hoffe, dass es Euch gefällt und bin schon sehr auf Eure Werke damit gespannt.
Viele liebe Grüße,
Eure ela

Herbstliches „Wald der Worte“

Hallo,

heute habe ich das Stempelset „Wald der Worte“ herbstlich umgesetzt. Ich könnte mir vorstellen, dass der Ein oder Andere von Euch mich jetzt für verrückt hält, aber wir Demos können seit letzter Woche aus dem neuen Herbst-Winter-Katalog vorbestellen und das hat mich total in Herbst- und Winterstimmung gebracht. Die Tage habe ich sogar vor Euch meine 1. Winterkarte 2016 zu zeigen. Wir haben ja aber auch bereits August und der Herbt steht vor der Tür. Ich weiß auch nicht warum, aber das ist meine liebste Jahreszeit.

Wenn die Blätter sich verfärben und die Sonne scheint, liebe ich es lange Spaziergänge zu machen oder mit meinen Lieben in der Pfalz wandern zu gehen (ist ja gleich um die Ecke). Und wenn es regnet und stürmt gibt es doch nichts schöneres, als sich mit einer Tasse Tee ins gemütliche Wohnzimmer zu setzen. Nebenbei wird es auch schneller dunkel, weshalb man eine gute Ausrede hat, warum man basteln „muss“. In den warmen Monaten hat man ja sonst ein schlechtes Gewissen, weil eigentlich das Unkraut gezupft werden müsste,…😉

Die Blätter meiner Karte habe ich mit den Stampin‘ Write Marker in Osterglocke, Kürbisgelb und Glutrot eingefärbt. Beim Hintergrund war ich ehrlich gesagt etwas faul und habe einfach das tolle Designpapier im Block „Stille Natur“ verwendet. Ich finde die natürlichen Bilder gerade als Hintergründe oder für herbstliche Projekte einfach super.

Der Schriftzug stammt aus dem Stampin‘ Up! Stempelset „Donnerwetter“. Eigentlich sollte nämlich noch ein weg fliegender Regenschirm mit aufs Bild. Leider sind die Regenschirme fast so groß wie der Baum, was nicht so ganz stimmig ausgesehen hätte!

Nun wünsche ich Euch noch einen schönen Montagmorgen,
Eure ela