Dopppelmami on tour- Kinderpsychologie für Anfänger

Ok, ich gebe es offen und ehrlich zu: Ich bin eine dieser Mamis, die Ratgeber und Bücher über Kinderpsychologie lesen und dann total fertig sind, weil sie das Gefühl haben das Leben ihrer Kinder regelmäßig zu ruinieren!

Es ist ja auch nicht so, dass ich das Leben meiner Kinder absichtlich ruiniere, aber irgendwie schaffe ich es trotzdem tagtäglich. Zumindest das von der KleinenFee. Unsere MiniFee ist in vielerlei Hinsicht erfreulich einfach zu leiten und bei ihr klappen die Tipps der Ratgeber bereits bevor ich sie kenne.

Derzeit lese ich aus Verzweiflung ein Buch von „Jesper Juul“, weil ich seine Theorien der gleichgestellten Familie zwar sehr widersprüchlich, aber auch faszinierend finde. Ich finde, dass er auch sehr gute Beispiele und Denkansätze bietet. Man soll „Ich“-Botschaften vermitteln! Kein Problem bekomme ich auch so hin. Wenn ein Kind unbedingt Schokolade haben möchte soll ich zuerst in meiner „Ich“-Botschaft erklären warum, danach „Nein“ sagen und wenn das Kind weiter bettelt es ignorieren. Ok, das ist einleuchtend und wenn das Kind dann seinen verständlichen Frust rausgeschrien hat, ist sowohl Kind als auch Mutter emotional reifer und stärker. Klar, kein Thema! Aber was mache ich, wenn mein Kind gerade mal wieder eine unserer neuen Wände mit Creme beschmiert (macht sie gerne und geht leider selbst von unserer abwaschbaren Tapete nicht mehr raus)?!? In dieser Situation kann ich sie ja schlecht ignorieren. Ok, das könnte ich schon, aber ich mag meine Wand dann doch lieber unbeschmiert. Aber genau an diesem mit Abstand interessantesten Punkt hören leider die Erläuterungen auf und der Leser bleibt irritiert und doof zurück.

In diesem Buch ist als ähnlicher Fall ein Kind, dass sich nicht die Zähne putzen möchte (kenne ich nur zu gut) und Herr Juul rät, dass man dem Kind Zeit lassen soll, denn nach Tagen, Wochen oder Monaten wird es schon von alleine verstehen, dass Zähne putzen sein muss. Das ist zwar bestimmt richtig, aber nach ein paar Monaten kann ich mir das Zähneputzen gleich komplett sparen und direkt zur Prothesenpflege übergehen.

Das ist wirklich schade, dass das Buch keine Tipps für etwas anspruchsvollere Kinder hat?!? Damit meine ich jetzt keine Justins und Kevins, bei denen eh Hopfen und Malz verloren ist, sondern eher solche Kinder, die dich anschauen und dir mit ihren 3 Jahren erklären, dass du ja gar keine Ahnung hast, weil das natürlich so und so geht. Und die wenn etwas nicht klappt einen Wutausbruch bekommen. Normale Kinder einfach, die sich nicht von jedem und alles einen Bären aufbinden lassen und deinen Anweisungen nur dann folgen, wenn es für sie Sinn macht und sie das jetzt auch möchten.

Bestimmt seid Ihr bereits von alleine drauf gekommen, aber ich weiß noch immer nicht, was ich machen soll, wenn meine 3,5 Jährige mal wieder das komplette Bad mit MiniFees Zahnpasta und Zahnbürste beschmiert (das war dreckig und ich wollte es putzen und meine Zahnbürste nehme ich dafür nicht, denn sie ist ja dann schmutzig und das finde ich eklig) oder einen Wutausbruch bekommt, weil etwas nicht auf Anhieb gelingen möchte. Sie mal wieder nicht mit in den Kindergarten kommen möchte. Haar kämmen doof ist. Legosteine an die Scheiben geworfen werden.
Derzeit bin ich noch dabei dann mit ihr zu schimpfen und ihr als Konsequenz Dinge zu verbieten. Ich dachte auch, dass das ein ganz akzeptabler Ansatz sei. Nun habe allerdings lernen müssen, dass das nicht gut sei, da sie es dann nicht von sich aus machen würde, sondern nur weil sie Angst vor der Konsequenz hat bzw. uns damit manipuliert mit den Dingen, die sie haben möchte. Das möchte ich wiederrum auch nicht, aber bis jetzt konnte ich leider in keinem Buch etwas Brauchbares finden. Denn aussitzen kommt bei meinen schönen Wänden und Scheiben leider nicht in Frage. Und tagelang nicht zur Arbeit zu gehen, weil das Kind sich partout nicht anziehen und fertig mache möchte ist leider auch nicht drin. Und nebenbei finde ich den Gedanken erschreckend, dass mich neben Medien jetzt auch noch meine kleine 3,5-jährige Tochter manipulieren möchte.

Derzeit habe ich leider noch in keinen Büchern etwas Brauchbares gefunden und so wurschteln wir uns einfach so durch. Ich um Contenance und meine Wände bemüht und in der kleinen Hoffnung, dass ich mit meiner Unwissenheit nicht ihr komplettes Leben zerstöre oder sie zu einem MiniMonster erziehe. Also wenn meine Dienstagsbeiträge irgendwann mal anstelle von „Doppelmami on tour“ „MiniMonster und ich“ heißt wisst Ihr, dass ich gescheitert bin.

Aber nachdem mein Beitrag heute etwas ehrlich ist (was ich selten bin, weil ich werdende Eltern nicht im Vorfeld erschrecken möchte), möchte ich Euch noch etwas sehr Positives erzählen: Wir waren am Wochenende bei der Geburtstagsfeier von OmiFliederfee. Nachdem HerrFliederfee und ich den halben Nachmittag und ganzen Abend damit beschäftigt waren hinter den Feen herzu rennen, aufzupassen und zu ermahnen, sind wir so gegen 19 Uhr nach Hause gefahren. Wir waren wieder total fertig vom vielen rennen und heilfroh, dass nichts und niemand beschädigt wurde. Meinte nicht OpiFliederfees Cousine bei der Verabschiedung zu mir, dass ich ja zwei so liebe und vor allem auch brave Mädchen hätte. Ich konnte meinen Ohren kaum trauen und war doch etwas {ähm, sehr} stolz. Zahlt es sich vielleicht doch aus, dass HerrFliederfee und ich immer so hinterher und eigentlich nur bemüht sind das Schlimmste zu verhindern!?! Anscheinend und das freut mich sehr! 

Kinder zu bekommen ist gar nicht so einfach und sie groß zu bekommen erst recht nicht!
In diesem Sinne wünsche ich Euch eine ruhige Woche ohne Wutausbrüche,
Eure ela

Quelle: Jesper Juul „Grenzen, Nähe, Respekt“, erschienen 2000 im Rowohlt Taschenbuch Verlag. ISBN 978-3-499-62534-3

Advertisements

5 Gedanken zu “Dopppelmami on tour- Kinderpsychologie für Anfänger

  1. Lass Dich bloß nicht von den Ratgeber-Bücher verunsichern! Früher habe ich die auch verschlungen. Aber entweder stimmten diese ohnehin nicht so ganz mit der aktuellen Situation überein, oder ich fand die Tipps doch etwas unangemessen… M.E. spürte das Kind dann auch die Unsicherheit bei der Umsetzung. Brachte also nichts…. Wünsche Dir Geduld & starke Nerven!
    LG, Moni

    Gefällt mir

  2. Leider kann ich dir keine Tipps geben, da ich selbst noch keine Kinder habe. Ich habe eine DVD mit Jesper Juul auf der er auch Familien konkret berät, und ich war total begeistert von ihm. Für mich hat er ein komplett anderes Bild geliefert wie Erziehung funktioniert als das, was man sonst kennt. Leider konnte ich da natürlich noch nichts ausprobieren. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht funktioniert, wenn man das nicht komplett verinnerlicht hat, also quasi aus sich selbst heraus so handelt und nicht, weil man das irgendwo gelesen hat. Ich glaube er formuliert das auch irgendwo. Kinder merken das, wenn man als Elternteil authentisch ist oder wenn nicht. Dann nehmen sie dich nicht mehr ernst.

    Gefällt mir

  3. Sorry, aber als ich das mit dem authentisch gelesen habe musste ich sooo lachen! Zum Einen weil er selber in seinem Buch schreibt, dass man als Eltern vieles ausprobieren sollte und schauen sollte was zu einem passt und es dabei kein Richtig oder Falsch gibt, sondern es eher um den Prozess geht. Und zum Anderen, weil man als Eltern IMMER das Gefühl hat alles falsch zu machen und überlegt wie man es besser machen könnte und eigentlich keinen Plan hat. Das ist ein Gefühl, dass nur Eltern kennen und nachvollziehen können und deshalb das Wort „Authentisch“ etwas anders einschätzen.

    Gefällt mir

  4. Hm…. aber selbst wenn du in einem Prozess bist oder daran zweifelst, was du machst, bist du doch in dem Moment authentisch. Ich meine damit, dass man sich nichts aufsetzt oder so tut als ob, was gar nicht da ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s