Doppelmami on tour – {My healthy life} Aller Anfang ist schwer

Guten Morgen,

Oh je, es ist geschehen, ich musste umdenken! Dauermüdigkeit und  Antriebslosigkeit hatten mich ursprünglich an eine Schilddrüsenunterfunktion denken lassen. Doch nachdem die Schilddrüse abgeklärt und als unauffällig befundet wurde, hatte mir mein Hausarzt einen großen Tipp gegeben. Er hätte diese Probleme das Jahr zuvor auch gehabt und sich angefangen ausschließlich vegan zu ernähren. Er hatte es ursprünglich als 4-wöchige Kur begonnen gehabt, aber es tat ihm so gut, dass er sich seitdem komplett vegan ernährt. Er fühle sich seitdem wesentlich besser und habe nebenbei in wenigen Wochen 25 Kilo abgenommen.

Natürlich bin ich sofort hellhörig geworden. Gewichtsabnahme und sich besser fühlen hört sich doch super an. Schon fast zu schön, um wahr zu sein. Und eine vegane Kur hörte sich angesichts meiner langen Zeit als Veggetarierin auch nicht so schwierig an.

Also wagte ich es und kaufte mir zwei tolle vegane Kochbücher. Beim durchblättern meiner Rezeptesammlung stellte ich dann auch bereits fest, wie viele meiner Lieblingsrezepte doch vegetarisch und vegan sind. So schwer konnte das dann doch nicht sein, oder?!?

Ich startete bereits am selben Tag in meinen Versuch mich vegan zu ernähren und ging erst einmal gesunde Lebensmittel einkaufen. Und ich muss sagen, dass es mir von vornherein sehr gut getan hat. Ich fühlte mich besser und habe ebenfalls in kürzester Zeit ein paar Kilos abgenommen. Die Hauptmahlzeiten fielen mir auch von Anfang an recht einfach und ließen sich super umsetzten. Leider waren bei mir die Snacks das Problem, denn gerade dabei fiel mir auf, wie oft ich gerade dann Milchprodukte zu mir nehme. Hier ein Jogurt, dort ein Müsli mit Milch. Alles eigentlich recht gesund, aber ausschließlich Milchprodukte.

Aber auch dafür gibt es einige super Dinge, die man mal schnell in den Mund schieben kann, wenn einem der Heißhunger auf Süßes überkommt. Hier ein paar Apfel-Chips oder mal ein paar Nüsse. Alles super lecker und super gesund.

Mir war aber ehrlich gesagt von Anfang an klar, dass ich mich nicht für den Rest meines Lebens ausschließlich vegan ernähren werde. Dafür liebe ich meine Spargel mit Pfannkuchen doch einfach zu sehr. Ich habe es eher als Art Experiment und Ernährungsumstellung gesehen und war froh über jeden Tag, an dem ich mich super gesund ernährt habe. Denn auch wenn ich mich nicht ausschließlich vegan ernähren kann oder möchte, so ist doch jeder Tag für meine Gesundheit wichtig gewesen. Und ich gebe es ganz ehrlich zu, dass ich ein ganz großes Laster habe: SÜßIGKEITEN!!! Wer meinen Blog kennt wird sich bestimmt von Anfang an gefragt haben, wie ich es denn bitteschön mit meiner Sucht gehandhabt habe. Ja, ich habe es ganze 3 Wochen geschafft komplett auf Süßes zu verzichten und es hat sich richtig gut angefühlt und vor allem habe ich noch nie in meinem Leben so schnell abgenommen. Ich weiß jetzt also, wo meine Nicht-Model-Figur herkommt 😉

Nun hat mich aber leider mein Arbeitsalltag wieder und ich muss sagen, dass sich das vegane Leben zwischen Kantinenessen und Fast-Abendbrot recht schwierig gestalten lässt. Aber ich versuche es in kleinen Schritten und bin froh über jeden Erfolg. So habe ich in meiner Süßigkeitenschublade auf Arbeit immer eine Dose mit Weintrauben und kleinen Apfelstückchen für den Heihunger zwischendurch. Und in der Kantine versuche ich immer „Trockenes“ wie Reis mit Broccoli ohne Soße zu essen und Abends dann einen leckeren Salat als Abendbrot. Wenn die Mädels am Wochenende ihre Laugenbrezel mit Butter beschmieren, greife ich lieber zum Zucchini-Aufstrich.

Das sind zwar nur kleine Erfolge, aber für mich doch bereits große Schritte, die mir einfach gut tun. Nur jetzt arbeite ich am nächsten großen Schritt: Ich will meine Süßigkeitenzufuhr auf einen Riegel am Tag minimieren! Und das mir! Ein riesiger Schritt und ich bin schon sehr gespannt, wie und ob ich das schaffen werde…

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen gesunden Tag,
Eure ela

P.S.: Beim nächsten Mal {My healthy life} möchte ich Euch ein paar etwas andere Möglichkeiten der Bewegung vorstellen. Ihr dürft gespannt sein 😉

Advertisements

4 Gedanken zu “Doppelmami on tour – {My healthy life} Aller Anfang ist schwer

  1. Ich kenne diese Symptome. Was mir allerdings gut hilft, ist, weniger Kohlehydrate zu mir zu nehmen. Und wenn, dann eher Dinkel- oder Roggenbrot statt Weizenbrot, Dinkelnudeln statt Weizennudeln, usw. Der mittlerweile leider sehr genmanipulierte Weizen der heutigen Zeit tut nämlich den wenigsten Menschen gut. Vielleicht wäre das auch ein Tipp für dich.
    vlg Martina

    Gefällt mir

    1. Vielen lieben Dank für Deine Tipps!
      Das werde ich mal ausprobieren, obwohl wir eh immer die Nudeln direkt aus Italien essen und ich sie auch besser vertrage als die aus dem Supermarkt.
      Viele liebe Grüße, ela

      Gefällt mir

  2. Hallo Ela,
    wow, ich war ganz entzückt, als ich so unerwartet von Deinem veganen Experiment gelesen habe. Ich selbst lebe seit über 4 Jahren vegan (zugegeben, bei mir war der Hauptantriebsgrund das Vermeiden von Tierqual und -tötung, aber der zweite Schritt, nämlich die Gesundheit zu verbessern war auch nicht zu verachten 😉 ) und freue mich über jeden, der den Schritt wagt und einfach mal bewußt ausprobiert. Und Du hast es genau richtig erkannt: Es sind die einzelnen kleinen Schritte, die in der Summe so erfolgreich sind. Denn die lassen sich auch dauerhaft viel besser ins Alltagsleben integrieren. Du kannst echt stolz auf Dich sein!!! Ein kleiner Tipp am Rande, falls Du ab und zu doch mal einen Süßigkeiten-Heißhunger kriegst (das ist ja menschlich und den Süßigkeiten konnte ich bisher auch nicht wirklich abschwören), kannst Du mal hier bei http://www.alles-vegetarisch.de gucken. Dort (und natürlich auch woanders) gibt es nämlich auch eine ganze Reihe vegane Süßigkeiten; vom Schokoriegel bis zu verschiedenen Sorten Gummiteile (natürlich dann ohne Gelatine etc.). Man muss sich halt durchprobieren; manches lockt mich null hinterm Ofen hervor, anderes kann man rein geschmacklich kaum von „normalen“ Süßigkeiten unterscheiden. Mein absoluter Geheimtipp: die Schokoriegel von Vivani und die Haselnuss-waffel-schnitte von Amore Mio. *mhm* Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und bin gespannt auf Deine Erfahrungsberichte 😉 Viele liebe Grüße, Anne-Katrin

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s