Eine etwas andere Taufkarte

Ihr wisst sicher noch, dass meine Babykarten immer nicht ganz so typisch und kindlich sind. Das Gleiche ist mir dieses Mal auch mit einer Taufkarte passiert. Zu meiner Verteidigung muss ich dazu sagen, dass es die Eltern der kleinen Maus auch gerne mal etwas ausgefallener und flippiger mögen.

Auf der Suche nach einer passenden Karte bin ich dann auf die tolle Karte von Steffi gestoßen und wusste sofort, dass ich diese Technik unbedingt ausprobieren muss! Sie hat auch ein ganz tolles Anleitungsvideo dazu erstellt, dummerweise war ich trotzdem zu doof dafür und es hat erst im 3. Anlauf einigermaßen gut ausgesehen.

Irgendwie wollten dann die Spritzer auch nicht so, wie ich es wollte. Aber im Endeffekt hat mir die Karte, auch wenn sie ganz anders geworden ist als vorher gedacht, dann trotzdem recht gut gefallen!

Ok, ich gebe es zu, ein klein wenig Gothic ist die Karte trotz der Farben  trotzdem geworden. Aber was solls, mal was anderes! Und vielleicht wird es dem kleinen Täufling in 18 Jahren sogar richtig gut gefallen, an seiner Taufe solch eine coole Karte erhalten zu haben.

So, und nun darf ich nicht vergessen Euch auf die letzten Tage unserer December In{k}spirations hinzuweisen!

28 29 30

 

Werbeanzeigen

Taufeinladungen

Nachdem dieser Beitrag gestern ausversehen gelöscht wurde, hoffe ich, dass es heute klappt und ich ihn nicht noch einmal schreiben muss!

Die Vorschau, die ich Euch letzte Woche gezeigt habe bezog sich auf die Einladungen zu Sophies Taufe!
Wie es sich als Bastel-Tante gehört, habe ich mir schon im Vorfeld sehr lange drüber Gedanken gemacht, wie die Papeterie aussehen soll. Ich hatte auch schon die tollsten Ideen mit einer dunkelbraunen-altrosanen Farbkombi, wunderschönen Ornamenten und filigraner Schrift. Als ich so vor mich hin phantasierte betrachtete ich in Gedanken Sophie, wie sie gerade versuchte ihre Füßchen aufzuessen und dabei viel mir auf, wie unpassend diese Papeterie doch sei. Dann habe ich mir überlegt was sie am liebsten mag (Blätter, Blumen und knallige Mädchenfarben) und habe versucht die Karten danach zu gestaltet. Sie kamen bei dem Täufling dann auch sehr gut an, denn sie hätte sie am liebsten gleich aufgegessen 😉

So, und jetzt entschuldigt mich bitte! Ich sitze gerade an einigen Großprojekten, die ich Euch bei Zeiten zeigen werden. Nur so viel sei verraten: Buchbindeleim spielt eine große Rolle dabei 😉